Was ist craniosacrale Kinderosteopathie?

Für viele Babys und Kinder wirkt die sanfte, nicht-invasive craniosacrale Behandlung in relativ kurzer Zeit. Mit sanften Techniken werden Spannungsmissverhältnisse ausgeglichen, Restriktionen gelöst und die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert.

Die frühzeitige Untersuchung und Behandlung des craniosacralen Systems bei Neugeborenen, Säuglingen und Kindern wirkt unterstützend bei der Lösung von Verklebungen und Dysfunktionen im Fasziengewebe, die ihren Ursprung vor, während oder nach der Geburt haben können.

Die Geburt ist ein kraftvoller Prozess, bei dem die weichen Schädelknochen des Kindes zusammengepresst und übereinander geschoben werden. Zudem muss während der Austreibung eine extreme Drehung des Schädels über die Schultern stattfinden, sodass das vegetative Nervensystem starkem Stress ausgesetzt ist.

Eine nicht aufgelöste Geburtskompression kann zahlreiche Folgen haben: z. B. Blähungen, ständiges Weinen, Schlafstörungen, Asymmetrien,u.v.m.
Später kann es bei Kleinkindern zu Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel, Hyperaktivität, Fehlhaltungen,usw. kommen.

Neben der Behandlung von Säuglingen bietet die craniosacrale Kinderosteopathie auch andere zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten bei Klein- und Schulkindern. Z.B. chron. Otitis media, Sprachschwierigkeiten, nach Stürzen, Unfällen und Traumen,... (siehe Indikationenliste).

Die Behandlung von Schwangeren stellt ebenfalls ein großes Indikationsgebiet dar. Mit gezielten Techniken wird die gesamte Beckenregion optimal auf die Geburt vorbereitet. Auch schwangerschaftsbedingte Rücken- und Ischiasbeschwerden können so vermieden bzw. gelindert werden.

Indikationsliste